Keglerball als krönender Saisonabschluss

Sobald die Saison der Mörlenbacher Ortsmeisterschaft im Kegeln zu Ende geht, vollzieht sich alljährlich ein liebgewonnenes Ritual: In der schön geschmückten Hermann-Schütz-Halle der SKG Ober-Mumbach kommen die Aktiven zusammen und feiern in geselliger Runde die Sieger und Platzierten gebührend, umrankt von einem kulinarisch und musikalisch unterhaltsamen Programm, das die Keglergemeinschaft komplett selbst aktiv gestaltet. Die Moderatoren des Abends, Daniela Sattler und Markus Pappermann, begrüßten zunächst die Ehrengäste Ortsvorsteher Klaus Zopf und SKG-Vorsitzenden Andreas Lange, ehe man nach Ansprachen und Danksagungen an Unterstützer und Sponsoren in die Ehrung der sportlichen Erfolge einstieg. Daraufhin erhielten die nicht unter den TopTen platzierten Damen und Herren, die alle Wettkämpfe bestritten hatten, Getränkepräsente. Von Platz 10 aufwärts bis hin zu Rang 4 wurden nun paarweise die Damen und Herren aufgerufen, um ihre Preise entgegenzunehmen. So fanden sich nacheinander Resi Cech und Jürgen Schmitt, Yvonne Gleich und Gerhard Schmitt, Monika Weber und Peter Schmitt, Manuela Sattler und Georg Eckert, Michaela Dollinger und Lukas Bette, Nadine Henkel und Helmar Mehner sowie die Moderatoren Daniela Sattler und Markus Pappermann als gemeinsame 4. vor dem Siegerpodest ein. Zu allen boten die Moderatoren individuell kurze Zusammenfassungen aus dem Rundenverlauf, informativ und humorvoll. Die Besetzung des Siegertreppchens in den Einzelwettbewerben startete mit den Bronzemedaillengewinnern Anne Krall und Hans Dörsam. Rang zwei und damit Silbermedaillen hatten sich im Verlauf der Runde Marianne Walter und Karl-Heinz Schwarz erkämpft. Die Krönung einer tollen Saison erfuhren anschließend die beiden Ortsmeister 2017, Gudrun Horbach vom KC Lustige Neune, die erstmals die Einzelmeisterschaft errang, und Olaf Ofenloch vom KC Nachtschwärmer mit erfolgreicher Titelverteidigung. Nach einer kurzen Pause galt der zweite Teil der Siegerehrung dem Mannschaftswettbewerb, den die Moderatoren wieder mit einem Saisonfazit und Anmerkungen zu jedem einzelnen Team würzten. Den Anfang machte mit der Entgegennahme der Roten Laterne für den siebten Platz der KC Los Keglos, doch auch für ihn wie für alle Mannschaften hatten die Organisatoren reichhaltige Preise parat, für Enttäuschung über verlorene Partien war da kein Platz mehr. Die Kegelclubs der Lustigen Neune, der Lachplatt und der Verflixten 7 reihten sich bis Position vier an, ehe sich das Podest mit dem KC Rote Teufel auf Rang drei und dem KC Gut Holz auf Platz zwei füllte. Titelverteidiger KC Nachtschwärmer holte überlegen seine zweite Mannschaftsmeisterschaft in Folge, Goldmedaillen und Wanderpokal waren der verdiente Lohn. Der Abschluss des Ehrungsteils und der Dankesworte richtete sich vor allem an die Personen, die durch ihr Engagement die Rahmenbedingungen schaffen für die nun schon fast fünf Jahrzehnte andauernde Erfolgsstory des Kegelsports in Mörlenbach. So wurden Heidi Wirth, die Wirtin der Kegelbahn, Heiner Kadel für die Herrichtung der Kegelbahnen ebenso hervorgehoben wie Helmar Mehner und Peter Schmitt, die unermüdlich in der Renovierung der Wirtschaftsräume sowie der Bahn tätig sind. Daniela Sattler für die Moderation sowie Sabine Henkel und Ruben de Graaf erhielten Anerkennungen für die ideenreiche Zusammenstellung der Präsentkörbe. Großen Dank spendete die gesamte Keglergemeinde schließlich ihrem „Kegelchef“ Markus Pappermann für die Gesamtorganisation der Mörlenbacher Ortsmeisterschaft und die Homepage- und Pressearbeit. Die anschließenden Tanzrunden wurden wie in den Vorjahren auch wieder aufgefrischt von einer Showeinlage Anne Kralls und die Auflösung des alljährlichen Schätzspiels, für das diesmal die Lustigen Neune verantwortlich zeichneten. Als die Bar schloß, waren sich alle einig: die Kegelortsmeisterschaft in Mörlenbach darf sich im Alter von 48 jung und lebendig fühlen.

Olaf Ofenloch und Gudrun Horbach holen die Einzeltitel

Nachtschwärmer gewinnen auch die letzten zwei Partien

Die 48. Saison der Kegelortsmeisterschaft Mörlenbach ist beendet, und die Meister stehen fest. Das volle Programm des letzten Spieltages wurde schon am Vorabend eingeläutet mit der Nachholpartie der Roten Teufel gegen den KC Nachtschwärmer. Angeführt von einer sensationellen Vorstellung von Karl-Heinz Schwarz, dem mit 251 Holz die beste Holzzahl aller Kegler in der gesamten Runde gelang, erspielten die Teufel durch Anette Seehaus (194), Erich Wörtmüller (202) und Heiner Kadel (201) gute 848 Holz. Der bereits vor der Partie feststehende Mannschaftsmeister KC Nachtschwärmer ließ sich jedoch wieder einmal nicht beirren und konterte mit einem starken Markus Pappermann (225), Monika Weber (204) und Wolfgang Deck (202). Nervenstark und fehlerfrei erzielte Olaf Ofenloch zum Schluss die exakt notwendigen 218 Holz, um seinem Team den knappsten aller Siege mit 849:848 zu sichern. Tags darauf waren es wiederum Markus Pappermann und Olaf Ofenloch, die den KC Nachtschwärmer zum Sieg gegen den Dauerkonkurrenten KC Gut Holz führten. Diesmal brillierte vor allem Markus Pappermann mit der Tagesbestleistung von 244 Zählern, Olaf Ofenloch markierte 216 Holz und holte sich damit den Herreneinzeltitel. Dass im Duell mit dem Rekordmeister Gut Holz ein 822:778-Erfolg auf eher bescheidenem Gesamtniveau heraussprang, war auch dem Umstand zu verdanken, dass hüben noch Monika Weber (184) und Wolfgang Deck (178) sowie auf der Gegenseite Jürgen Schmitt (202), Gerhard Schmitt (189), Helmar Mehner (196) und Georg Eckert (191) alle nicht gerade einen Sahnetag erwischt hatten. Die Nachtschwärmer feiern ihren zweiten Titelgewinn in Folge bei 22:2 Punkten in der Abschlusstabelle sehr überlegen, der KC Gut Holz hält letztlich trotz nur 12:12 Punkten aufgrund seiner guten Holzzahlen gerade so Platz 2. Auf dieses ausgeglichene Punktekonto spielten sich am Schlusstag auch noch der KC Die Verflixte 7 und der KC Lachplatt durch ihre Siege. Für das Treppchen reichte es aber für beide nicht mehr ganz, denn auch der unterlegene KC Rote Teufel hat am Ende 12:12 Punkte, aber die besseren Holzzahlen, sodass Platz 3 erstmals an sie geht. Gegen die Verflixten 7 konnte die gute Leistung des Vortages nicht wiederholt werden, Heiner Kadel (186), Bernd Schrenk (211), Erich Wörtmüller (201) und Karl-Heinz Schwarz (194) schafften zusammen diesmal nur 792 Holz, zu wenig, um den Damen Paroli zu bieten. Michaela Dollinger (208), Anne Krall (208), Nadine Henkel (192) und Yvonne Gleich (197) waren den Tick ausgeglichener und besser, sodass ein 805:792-Sieg zu einem versöhnlichen Rundenende heraussprang. Ebenfalls sehr gut präsentierte sich nochmal der KC Lachplatt mit Marianne Walter (222), Kurt Cech (214), Jürgen Messer (197) und Resi Cech (199). Ausgezeichnete 832 Holz waren klar ausreichend, um den KC Lustige Neune in die Schranken zu weisen, denen mit Gudrun Horbach (212) aber die Ehre zuteil wird, die neue Ortsmeisterin in der Dameneinzelkonkurrenz zu stellen. Dodo Hölzing (173), Daniela Sattler (222) und Klaus Horbach (192) erkegelten dann eine Teamleistung von 799 Holz. Mit 10:14 Punkten belegen die Lustigen Neune somit Platz 6 in der Abschlusstabelle. Am 29.4. wird mit dem traditionellen Keglerball das große Abschlussfest gefeiert, in dessen Rahmen auch die Siegerehrungen stattfinden.

Gut Holz mit Bravourleistung

Rekordmeister mit starker Vorstellung

Zwei klare Favoritensiege gab es am vorletzten Spieltag der Kegelortsmeisterschaft Mörlenbach. Wieder einmal von seiner Sahneseite zeigte sich der Rekordmeister KC Gut Holz, dem ein haushoher 885:793-Sieg gegen den KC Die Verflixte 7 gelang. Die Revanche für die knappe Vorrundenniederlage entschädigt das Team ein wenig, auch wenn trotz der klar höchsten Holzlzahlen aller Teams insgesamt bestenfalls noch der zweite Platz im Endklassement möglich ist. Darüber wird am letzten Spieltag entschieden, wo Gut Holz auf den bereits feststehenden Meister KC Nachtschwärmer treffen wird. Gegen die Damen der Verflixten 7 lieferten Jürgen Schmitt (221), Gerhard Schmitt (223), Helmar Mehner (226) und Georg Eckert (215) durch die Bank eine exzellente Vorstellung ab mit insgesamt lediglich fünf Fehlwürfen für das ganze Team! Da blieb den Gegnerinnen nur das Nachsehen und Anerkennen, denn Anne Krall mit sehr guten 214 Holz, Michaela Dollinger (203), Yvonne Gleich (179) und Nadine Henkel (197) fehlte die Tagesform, um den superstarken Hinspielerfolg zu wiederholen. Trotzdem ist auch diese Mannschaft insgesamt sehr gut durch die Saison gekommen und kann am letzten Spieltag noch ein ausgeglichenes Punktekonto anstreben. Auch in der zweiten Begegnung setzte sich mit dem KC Lustige Neune der Stärkere sehr deutlich durch, hier jedoch auf einem in der Gesamtpartie deutlich niedrigerem Niveau. Gegen die Los Keglos eröffnete Gudrun Horbach mit 199 Zählern und nahm Ina Trautwein (178) schon 21 Holz ab. Manuela Sattler (194) setzte dies gegen Frank Diedler, dem aber beachtliche 189 Zähler gelangen, fort. Endgültig klar machte den Sieg Daniela Sattler mit herausragenden 217 Holz gegen Marc Unger (158). Klaus Horbach 198 gegen Lukas Bette 197 lautete das Ergebnis des Schlusspaares, was den Klassenunterschied beider Teams nicht mehr beeinträchtigen konnte. Durch das 808:722 können sich die Lustigen Neune nun sogar noch eine kleine Chance auf Platz 3 ausrechnen, wenn alles – einschließlich ihrer eigenen Schlusspartie – für sie laufen sollte. Der KC Los Keglos schließt die Saison als erstes Team bereits vollständig ab und wird bei 4:20 Punkten zum zweiten Mal die Rote Laterne in Empfang nehmen.

Millimeterentscheidungen

Nachtschwärmer machen den Titel perfekt

Zwei extrem knappe Spielausgänge und der vorzeitige Titelgewinn des KC Nachtschwärmer waren die Schlagzeilen des 14. Spieltages der Kegelortsmeisterschaft Mörlenbach. Im Duell mit dem Tabellenletzten KC Los Keglos mühte sich der alte und neue Ortsmeister allerdings zu einem 808:781-Erfolg auf bescheidenem Niveau. In der ersten Spielhälfte hatten Hans Dörsam (214) und Olaf Ofenloch (223) noch mit sehr guten Leistungen einen hohen Vorsprung für die Nachtschwärmer gegen Ruben de Graaf (181) und Marc Unger (190) herausgearbeitet. Wolfgang Deck (179) und Markus Pappermann (192) fanden jedoch nicht so richtig die Spur, sodass im Mannschaftsresultat die schwächste Saisonleistung herauskam. Wie so oft in dieser Runde reichte dem KC Nachtschwärmer die Tagesform aber trotzdem zum Sieg, denn Ina Trautwein (191) und Lukas Bette (219) machten zwar noch enorm Boden gut, für die Überraschung konnte das Schlusslicht aber nicht mehr sorgen und ziert weiter das Tabellenende. Die Nachtschwärmer aber feiern ihre zweite Meisterschaft bereits am drittletzten Spieltag und können nun befreit in die letzten beiden Partien gehen. Wer hinter ihnen auf das Siegertreppchen steigen wird, bleibt völlig offen. Gute Chancen besitzen nun die Roten Teufel, denen ein Last-Minute-Erfolg gegen den KC Lustige Neune gelang. Dabei sahen die Lustigen Neune zunächst wie der sichere Sieger aus, hatten doch Gudrun Horbach (220) und Klaus Horbach (208) gegen Anette Seehaus (211) und Erich Wörthmüller (188) ausgezeichnet vorgelegt. Dodo Hölzing (187) musste sich allerdings einem starken Karl-Heinz Schwarz (220) klar beugen, sodass vor dem Schlusspaar wieder alles offen war. Hier erzielte Daniela Sattler für die Lustigen Neune solide 207 Zähler, während Heiner Kadel in die Vollen nicht seine beste Leistung abrufen konnte. Mit einer Energieleistung kämpfte er sich dann ins Abräumen voran, schaffte exakt die notwendigen 71 Holz, insgesamt damit 204 Zähler, und der KC Rote Teufel hatte die Partie mit 823:822 um gerade ein Holz für sich entschieden. Platz zwei winkt den Roten Teufeln nun vor allem auch, weil Rekordmeister KC Gut Holz sich eine nicht einkalkulierte Niederlage gegen den KC Lachplatt erlaubte. Auch in dieser Partie fiel die Entscheidung extrem knapp aus und ergab sich erst mit den allerletzten Würfen. Jürgen Schmitt als Tagesbester hatte 226 Holz vorgelegt und Marianne Walter (205) deutlich bezwungen. Kurt Cech (206) nahm hernach Gerhard Schmitt (198) noch einige Zähler ab, doch Helmar Mehner (213) baute die Führung von Gut Holz gegen Jürgen Messer (197) wieder deutlich aus. Im Schlußduell drehte sich aber wieder alles, als eine furios aufkegelnde Resi Cech (223) für den KC Lachplatt gegen Georg Eckert (192) den nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg holte. Mit 831:829 fiel auch hier der Teamsieg äußerst eng aus, für die Lachplatt der erste Erfolg nach langer Durststrecke, für Gut Holz ein leichter Rückschlag im Kampf um die Plätze.

Los Keglos mit dem zweiten Saisonsieg

Schöner Erfolg für das junge Team

Bei der Kegelortsmeisterschaft Mörlenbach ist dem jungen Team vom KC Los Keglos der zweite Sieg in der laufenden Runde gelungen. Im einzigen Spiel des Wochenendes traf der Tabellenletzte auf den KC Lachplatt, dem nach seinem völlig überraschenden Saisonstart mit vier Siegen in Folge nun eine Niederlagenserie das Kegeln schwer macht. Ein kleines Ausrufezeichen setzte schon zum Auftakt Ina Trautwein mit ihren guten 208 Holz, als sie der derzeitigen Zweiten der Dameneinzelwertung, Marianne Walter (204), vier Holz Vorsprung für die Los Keglos abluchsen konnte. Die Vorentscheidung fiel anschließend im zweiten Durchgang, als Ruben de Graaf seine gute Serie der letzten Wochen fortsetzen konnte und mit 210 Zählern abschloss, während sein Kontrahent Kurt Cech bei 180 Holz hängen blieb. Nur wenig von dem deutlichen Vorteil musste danach Marc Unger (194) abgeben, Jürgen Messer erzielte für die Lachplatt solide 202 Holz. Trotz seiner bisher geringsten Saisonleistung schaukelte der Führende der Herreneinzelwertung, Lukas Bette, die Partie mit 202 Zählern für die Los Keglos sicher nach Hause. Resi Cech schaffte zum Ende noch 190 Holz für die Lachplatt, denen im Gesamtresultat mit 776:814 das Nachsehen blieb. Nach dieser kurzen Atempause nimmt die Ortsmeisterschaft nun wieder volle Fahrt auf für die letzten drei Wochenenden, an denen alle Entscheidungen in Mannschafts- und Einzelwertungen fallen. Während der Teamtitel dem KC Nachtschwärmer kaum noch zu nehmen sein dürfte und in der Damenwertung Gudrun Horbach die Nase vorn hat, zeichnet sich vor allem im Kampf um den Herreneinzeltitel ein äußerst knapper Ausgang ab. Derzeit führen Lukas Bette, Georg Eckert und Olaf Ofenloch nur um winzige Abstände getrennt die Konkurrenz an. Für Spannung ist also ausreichend gesorgt, möchten doch auch sonst viele Kegler beim traditionellen Keglerball am 29.4. Ehrungen und Preise für gute Platzierungen entgegen nehmen.

KC Nachtschwärmer kurz vor dem Titelgewinn

Revanche gegen Lachplatt geglückt

Der KC Nachtschwärmer hat bei der Kegelortsmeisterschaft Mörlenbach den zweiten Titelgewinn in Folge fest im Visier. Für die einzige Saisonniederlage zum Auftakt gegen den KC Lachplatt revanchierte sich die Mannschaft eindrucksvoll und steuert klar auf die erneute Meisterschaft zu. Hans Dörsam (213) musste zwar gegen die sehr starke Marianne Walter (228) zu Beginn einen Rückstand in Kauf nehmen, doch anschließend demonstrierten die Nachtschwärmer deutlich ihre Überlegenheit. Markus Pappermann, seit Wochen in Topform, mit 228 Holz, Wolfgang Deck (207) und der Tagesbeste Olaf Ofenloch, der sich mit seinen 235 Holz auch in der Einzelwertung wieder weit nach vorne schiebt, sorgten für die Nachtschwärmer für ein Gesamtergebnis von 883 Holz. Da konnten sich Kurt Cech (205), Jürgen Messer (180) und Resi Cech (209) noch so mühen, mit 822 Holz blieb die Lachplatt klar im Hintertreffen und musste die fünfte Niederlage in Folge akzeptieren. Der KC Nachtschwärmer jedoch braucht aus drei ausstehenden Begegnungen nur noch einen Punkt, um die Titelverteidigung endgültig klar zu machen. Dahinter hat sich im Verfolgerduell der KC Gut Holz Platz zwei direkt vom KC Rote Teufel geholt, den man sicher mit 857:827 in die Schranken weisen konnte. Hüben wie drüben gab es durchweg solide und gute Ergebnisse, angeführt bei Gut Holz von Helmar Mehner (221), Peter Schmitt (219) und Georg Eckert (214). Jürgen Schmitt vervollständigte eine prima Mannschaftsleistung mit 203 Zählern. Bester Roter Teufel war Volker Seehaus, dem 213 Holz gelangen. Ferner erspielten Karl-Heinz Schwarz (208), Anette Seehaus (205) und Erich Wörthmüller (201) ordentliche Resultate für den neuen Tabellendritten, der weiter hart um eine Position auf dem Podest kämpft. Darum bewirbt sich auch weiterhin der KC Die Verflixte 7, dem mit seinem 831:808-Erfolg gegen den KC Los Keglos der Sprung auf Platz vier gelang. Die Spannung in dieser Partie blieb lange hoch, denn es ging bis zum letzten Durchgang eng zu. Lukas Bette (221) brachte die Los Keglos gegen Anne Krall (212) erst leicht in Front, postwendend aber erzielte Michaela Dollinger (206) gegen Ina Trautwein (197) exakt den Gleichstand bei Halbzeit. Im dritten Paar übernahmen die Verflixten 7 durch Yvonne Gleich (190) gegen Ruben de Graaf (184) die Führung, jedoch so knapp, dass alles noch offen blieb. Nervenstark konterte dann Nadine Henkel mit einer Klasseleistung von 223 Zählern den Angriff von Marc Unger (206), was dem KC Die Verflixte 7 den Gesamterfolg bescherte.

Rote Teufel festigen Platz 2

Auch Gut Holz und Lustige Neune siegen

Der KC Rote Teufel behauptete im Verfolgerduell bei der Kegelortsmeisterschaft Mörlenbach den zweiten Platz mit einem 805:777-Erfolg gegen den bisherigen Dritten KC Lachplatt, der nun weiter abzurutschen droht. Eine ausgeglichene Mannschaftsleistung von Karl-Heinz Schwarz (203), Anette Seehaus (183), Erich Wörthmüller (211) und Heiner Kadel (208) genügte den Teufeln zum Sieg, da der KC Lachplatt diese Konstanz trotz einer sehr starken Marianne Walter (215) nicht aufzuweisen hatte. Kurt Cech (195), Uwe Blank (167) und Resi Cech (200) leisteten sich einige Fehlwürfe zu viel, um den Vorsprung vom Beginn der Partie ins Ziel zu retten, sodass der KC Rote Teufel die Begegnung in der zweiten „Halbzeit“ noch sicher drehen konnte. Zuvor hatte der KC Gut Holz eine sehr ordentliche Leistung abgeliefert und erzielte vom Teamergebnis her den besten Tageswert mit 841 Holz. Kontrahent KC Los Keglos konnte zwar mit zwei guten Keglern – Lukas Bette (215) und Ruben de Graaf (201) – noch gegenhalten, aber Marc Unger (182) und Ina Trautwein (178) mussten doch vor allem ins Abräumen zu viele Anläufe auf die Bilder nehmen, um den Routiniers des Rekordmeisters trotzen zu können. Für diesen startete Peter Schmitt gut (212), Gerhard Schmitt (206) und Helmar Mehner (204) ließen nichts anbrennen, und Georg Eckert spielte wieder einmal am Schluss seine ganze Routine aus und erreichte mit 219 das beste Resultat der Auseinandersetzung. Mit 841:776 fuhren sie einen wichtigen Sieg im Kampf um die Podestplätze ein und verbesserten sich in der Tabelle damit wieder auf Rang drei. Das spannendste Match lieferten sich am Abend der KC Die Verflixte 7 und der KC Lustige Neune, die beide ersatzgeschwächt ins Spiel gehen mussten. Furios begannen die Verflixten 7 mit Nadine Henkel (214) und Anne Krall (216). Während Gudrun Horbach mit 203 Zählern noch einigermaßen Schritt halten konnte, hatte Klaus Horbach einen rabenschwarzen Tag erwischt und brach mit 173 Holz ein. So führten die Verflixten 7 bei der Hälfte der Partie mit sage und schreibe 54 Holz Vorsprung. Den machte im dritten Paar die Tagesbeste Daniela Sattler jedoch mit exzellenten 225 Holz gegen Michaela Dollinger (185) zu großen Teilen schon wieder wett, vor dem Schlusspaar hatten die Lustigen Neune nur noch 14 Zähler Rückstand. Michael Gleich, erstmals in der Mannschaft kegelnd, gab eine wirklich gute Vorstellung für die Verflixten 7 ab und erkämpfte tapfer 189 Holz. Ob das gegen die erfahrene Dodo Hölzing reichen würde, blieb bis wenige Wurf vor Ende offen und musste nach deren 206 Holz letztlich doch mit Nein beantwortet werden. Mit 807:804 ging der KC Lustige Neune nach dem riesigen Rückstand noch als Sieger hervor und zog in der Tabelle wieder knapp am heutigen Gegner vorbei.

Alles läuft für den Vorjahresmeister

Nachtschwärmer bauen Führung aus

Bei der 48. Kegelortsmeisterschaft Mörlenbach läuft alles für den KC Nachtschwärmer. Der Titelverteidiger trägt jedoch auch selbst mit konstant soliden Ergebnissen und Siegen zu dem inzwischen anwachsenden Vorsprung in der Tabelle bei. Im Duell mit dem KC Lustige Neune sah es allerdings bis zur Hälfte der Partie nicht unbedingt nach einem neuerlichen Erfolg aus. Gudrun Horbach begann für die Lustigen Neune mit guten 212 Holz und nahm Nachtschwärmerin Monika Weber (201) gleich elf Holz ab. Anschließend holte Hans Dörsam (207) zwar gegen Klaus Horbach (205) minimal auf, doch zur Halbzeit führten die Lustigen Neune damit um neun Zähler. Paar drei brachte dann die Wende zugunsten der Nachtschwärmer, als Markus Pappermann eine ausgezeichnete Vorstellung gelang. Ohne Fehler mit 231 Holz gelang ihm nicht nur die Tagesbestleistung, sondern holte er auch gegen Manuela Sattler (197) den spielentscheidenden Vorsprung für sein Team heraus. Im Schlussdurchgang schenkten sich Klaus Sattler (198) und Olaf Ofenloch (201) nicht mehr viel, sodass unterm Strich ein sicherer 840:812-Sieg des KC Nachtschwärmer auf dem Ergebniszettel stand. Sie bauten hierdurch ihre Tabellenführung weiter aus und streben mit mächtigen Schritten dem zweiten Meistertitel entgegen. Bei noch vier ausstehenden Partien bleibt der Konkurrenz nun eine sich weiter verkleinernde Hoffnung auf einen Ausrutscher des aktuellen Klassenprimus. Dazu trägt auch weiter bei, dass sich die Verfolger untereinander fleißig gegenseitig die Punkte abjagen. Spüren musste dies der bisherige Tabellenzweite KC Lachplatt, der in seiner Begegnung dem KC Die Verflixte 7 mit 768:803 unterlag. Auch hier startete der Kampf jedoch ganz anders als er enden sollte. Marianne Walter (211) erkämpfte zunächst einen deutlichen Vorsprung für die Lachplatt gegen Anne Krall (188). Michaela Dollinger (211) konnte diesen durch hervorragende Abräumleistung gegen Kurt Cech (200) für die Verflixte 7 halbieren. Nadine Henkel wendete dann das Blatt mit 207 Zählern gegen Jürgen Messer (191) schon leicht, und ganz klar besiegte im Schlusspaar Yvonne Gleich (197) ihre Kontrahentin Resi Cech (166). Mit dem klaren Sieg klettert der KC Die Verflixte 7 wieder auf Platz 4, während der KC Lachplatt nach seinen furiosen vier Startsiegen in Folge nun mit der dritten Niederlage in Serie auf Platz 3 abgerutscht ist und sich langsam wieder fangen muss, will er weiter um die begehrten Plätze auf dem Siegertreppchen mitspielen.

Starke Teamleistung der Lustigen Neune

Nachtschwärmer behaupten Tabellenführung

Die Kegelortsmeisterschaft Mörlenbach befindet sich in der Phase des Rückrundenstarts und bestätigt von Woche zu Woche mit spannenden, knapp endenden Kämpfen, dass hier inzwischen ein Niveau erreicht ist, bei dem viele Kegler und Teams zu vielem in der Lage sind. Weniger knapp ging es dabei jedoch im ersten Aufeinandertreffen zu. Tabellenführer und Titelverteidiger KC Nachtschwärmer schlug den KC Die Verflixte 7 überaus deutlich mit 864:773. Die Damen hatten in der ersten Hälfte der Begegnung noch mithalten können, als Anne Krall (203) und Michaela Dollinger (215) dran waren. Nadine Henkel (178) und Yvonne Gleich (177) hatten allerdings einen gebrauchten Tag erwischt und mussten deutlich abreißen lassen. Diese Vorlage ließen sich die Nachtschwärmer nicht entgehen. Hans Dörsam (218), Monika Weber (206), Markus Pappermann (213) und der wieder einmal starke Olaf Ofenloch (227) überzeugten mit sehr soliden Auftritten und einer geschlossenen Mannschaftsleistung, sodass der Erfolg und die Verteidigung der Tabellenspitze nicht in Gefahr geraten konnten. Ohnehin muss der Truppe bescheinigt werden, dass sie zur Zeit immer auf den Punkt topfit und stark genug für den jeweiligen Gegner auf die Bahn geht. Den Verflixten 7 hingegen mag die Saison mit Hochs und Tiefs im Wechsel eher wie eine Achterbahnfahrt vorkommen. Eine prickelnde Auseinandersetzung lieferten sich anschließend der KC Lustige Neune und der KC Gut Holz. Peter Schmitt legte exzellente 226 Holz für den KC Gut Holz vor, die Führende der Dameneinzelwertung, Gudrun Horbach, kegelte gut (211), musste aber einen leichten Rückstand hinnehmen, der eine Weile anhalten sollte. Denn im zweiten Paar legte Klaus Horbach 221 Holz vor, Helmar Mehner konterte für Gut Holz mit 222 Zählern. Ein ähnliches Bild in Paar drei, wo für die Lustigen Neune Dodo Hölzing 211 Holz auf die Bahn brachte, ihr Kontrahent Jürgen Schmitt 212. Vor dem Schlussduell hatte Gut Holz also 17 Zähler Vorsprung. Klaus Sattler glänzte jedoch wieder einmal und schaffte für seine Lustigen Neune 226 Holz, was dem Team eine Chance auf den Gesamtsieg wahrte. Und tatsächlich: Gerhard Schmitt kämpfte hart, konnte aber mit 199 Holz nicht die notwendigen Zähler erringen, um seinem Team den Sieg einzufahren. Mit 859:869 unterlag Gut Holz dem KC Lustige Neune, der nach einer Reihe knapp verlorener Partien nun offenbar in die Erfolgsspur kommt. Gut Holz dagegen befindet sich gerade im Gegenteil in der misslichen Situation, trotz guter Ergebnisse derzeit öfter mal knapp das Nachsehen zu haben. Am kommenden Wochenende greift auch der Zweite, KC Lachplatt, wieder ins Geschehen ein, die Aufmerksamkeit gilt aber vor allem auch dem Spiel KC Lustige Neune gegen KC Nachtschwärmer.

Nachtschwärmer auch nachmittags fit

Knapper Erfolg im Spitzenspiel gegen Gut Holz

Der achte Spieltag bei der Kegelortsmeisterschaft Mörlenbach führte im ersten Wettkampf den Titelverteidiger KC Nachtschwärmer und den Rekordmeister KC Gut Holz zusammen. Dieses im Titelstreit richtungsweisende Spiel hielt an Qualität, vor allem aber an Spannung, was man sich davon versprochen hatte. Peter Schmitt startete mit sehr guten 221 Holz für die Gut Holz, doch Hans Dörsam hielt mit 215 Zählern ausgezeichnet dagegen. Im zweiten Paar drehte dann sogar Markus Pappermann (216) die Begegnung leicht zugunsten der Nachtschwärmer, indem er Gerhard Schmitt (208) einige Holz abnahm. Etwas unglücklich agierten hernach Jürgen Schmitt (195) und Wolfgang Deck (192). Vor dem Schlusspaar war Gut Holz nun wieder um gerade mal einen Zähler vorne. Und Georg Eckert legte ganz stark vor, erzielte 223 Holz ohne Fehlwurf, eine Herkulesaufgabe für den Topmann der Nachtschwärmer, Olaf Ofenloch. Doch auf ihren nervenstarken Spitzenspieler konnten sich die Nachtschwärmer verlassen. Mit einer exzellenten Serie ins Abräumen und 234 Holz sicherte er den Teamsieg bei 857:847. Bei 10:2 Punkten führen die Nachtschwärmer nun die Tabelle an und haben die Konkurrenz zunächst auf Distanz gehalten, doch die unmittelbar beginnende Rückspielserie dürfte noch viele spannende Momente bereit halten, von einer Vorentscheidung kann keine Rede sein. Der KC Rote Teufel fuhr einen ungefährdeten 828:767-Sieg gegen den KC Los Keglos ein. Aus einer soliden Mannschaftsleistung mit Anette Seehaus (202), Erich Wörthmüller (184) und Heiner Kadel (210) ragte Karl-Heinz Schwarz mit sehr starken 232 Holz heraus. Die Los Keglos boten Ina Trautwein (199), Ruben de Graaf (209), Frank Diedler (178) und Marc Unger (181) dagegen, müssen aber weiterhin mit dem Tabellenende Vorlieb nehmen, das Fehlen ihres besten Keglers Lukas Bette war nicht zu kompensieren. Die Roten Teufel bleiben dagegen weiter ein Kandidat fürs Treppchen mit nun vier Siegen aus sieben Partien. Seine zweite Saisonniederlage kassierte der furios gestartete KC Lachplatt, dem gegen den KC Lustige Neune mit 798:844 das Nachsehen blieb. Dennoch behauptet das Team Platz zwei nach der Hinrunde. Die Lustigen Neune diktierten von Beginn an das Geschehen, Gudrun Horbach (215) und der Tagesbeste Klaus Horbach (236) hatten bis zur Hälfte der Auseinandersetzung gegen Marianne Walter (202) und Kurt Cech (212) schon einen Vorsprung von 37 Zählern erspielt. Daniela Sattler (198) und Klaus Sattler (195) konnten zwar dieses Topniveau nicht ganz halten, aber gegen Jürgen Messer (205) und Resi Cech (179) geriet der Gesamtsieg nicht mehr in Gefahr. Der zweite Rundenerfolg ist der verdiente Lohn für die Lustigen Neune, die so den Anschluss zum Mittelfeld der Tabelle herstellen und nach zuletzt knappen Niederlagen endlich mal die Oberhand behielten.

Verflixte 7 und Los Keglos starten den Turbo

Alles bleibt möglich, jeder kann jeden schlagen

Am siebten Spieltag der Kegelortsmeisterschaft Mörlenbach hat sich eine neue Erkenntnis der Saison endgültig bewahrheitet: Jeder kann hier jeden schlagen. Profiteur dieses überraschungsreichen Wettkampftages ist Vorjahressieger KC Nachtschwärmer, der mit seinem 818:798-Erfolg über den KC Rote Teufel die Tabellenführung übernahm. Beide Teams blieben hinter ihren bisherigen Leistungen der Runde ein Stück zurück, die Roten Teufel gingen dabei zunächst durch Anette Seehaus (201) gegen Hans Dörsam (199) und Erich Wörthmüller (210) gegen Monika Weber (201) leicht in Front. Der bisher so starke Karl-Heinz Schwarz fand aber nicht recht in die Spur, erzielte 194 Holz und bot den Nachtschwärmern in Person von Wolfgang Deck die Chance zum Kontern, was dieser auch mit 221 Holz ausgezeichnet vollbrachte. Olaf Ofenloch (197) ließ nochmal ein Türchen für die Roten Teufel offen, aber auch Heiner Kadel (193) wollte zum Schluss der Partie nicht der große Wurf glücken. So blieb es beim knappen Gesamtsieg der Nachtschwärmer, die dem spielfreien KC Lachplatt bei Punktgleichheit die Spitzenposition abspenstig machten. Unterstützung erhielten sie dabei vom KC Die Verflixte 7, denen ein phantastischer Erfolg gegen den Rekordmeister KC Gut Holz gelang. Im bislang besten Spiel der Saison schenkten sich beide Teams nichts, und die Spannung war bis annähernd zum letzten Wurf mit Händen zu greifen. Anne Krall (217) und Michaela Dollinger (204) für die Damen, Peter Schmitt (207) und Helmar Mehner (218) für Gut Holz hatten in den ersten beiden Paaren noch für kein Absetzen eines Teams gesorgt. Das vollzog sich aber danach, als Yvonne Gleich tolle 229 Holz erreichte. Ihr Kontrahent Jürgen Schmitt musste mit 199 Zählern Vorlieb nehmen. Nadine Henkel kämpfte sich im Schlusspaar mit starkem Abräumen auf prima 222 Holz, doch noch immer war der Sieg der Damen bei 872 Holz nicht in trockenen Tüchern. Routinier Georg Eckert hatte gerade 174 in die Vollen vorgelegt und bedrohte damit nochmal den Gegner. Trotz Tagesbestleistung von 243 Holz am Ende fehlten ihm fünf Zähler, um seiner Mannschaft noch die Niederlage abzuwenden. Ein von beiden Mannschaften großartiges Spiel endete 872:867 für den Außenseiter Verflixte 7. Und noch eine große Überraschung hatte die letzte Begegnung des Tages zu bieten. Die bisher sieglosen KC Los Keglos trumpften gegen den KC Lustige Neune auf. Ina Trautwein (222), Ruben de Graaf (232) und Lukas Bette (225) brannten dabei in den ersten drei Durchgängen ein wahres Kegelfeuerwerk ab, das Frank Diedler nach seiner Bravourleistung letzte Woche mit diesmal 168 Holz zu einem Gesamtresultat von 847 Holz abschloss. Zu viel für die Lustigen Neune, obwohl sich Gudrun Horbach (222), Klaus Horbach (198), Manuela Sattler (188) und Klaus Sattler (222) zu einem ebenfalls respektablen Mannschaftsresultat von 830 Holz aufschwangen, doch während die Nachtschwärmer wohl gerade einen Lauf haben, knappe Siege einzufahren, erleiden die Lustigen Neune gerade das gegenteilige Los: was auch immer sie an Tagesform gerade aufbieten, die Gegner sind einen Tick besser, vielleicht auch glücklicher.

Jetzt hat es auch die Lachplatt erwischt

Tabellenführer unterliegt starkem KC Gut Holz

Am sechsten Spieltag der Kegelortsmeisterschaft Mörlenbach ist die Siegesserie des KC Lachplatt gerissen. Im Spitzenkampf mit dem hartnäckigsten Verfolger KC Gut Holz gab es die erste Niederlage und zudem eine recht deutliche. Weniger jedoch eigene Fehlleistung als eine bärenstarke Vorstellung des Rekordmeisters sorgte für den 895:817-Erfolg des KC Gut Holz, bei dem Jürgen Schmitt (214), Georg Eckert (215) und Peter Schmitt (221) sehr gut kegelten, gekrönt wurde die Mannschaftsleistung allerdings von ihrem Tagesbesten Helmar Mehner, dem phantastische 244 Holz gelangen, dabei 90 Zähler ins Abräumen. Da hatte die Lachplatt mit einem glänzend aufgelegten Jürgen Messer (225) und einer guten Resi Cech (210) nur zwei Kontrahenten aufzubieten, die auf Augenhöhe waren. Marianne Walter (194) und Kurt Cech (188) blieben leicht unter ihren bisherigen Saisonleistungen, womit kein Kraut gewachsen war gegen einen solchen Gegner, der in dieser Verfassung sicherlich der Topfavorit auf den Titel des Mannschaftsmeisters sein dürfte. Beide Teams haben nun zwei Minuspunkte aufzuweisen, der KC Lachplatt bleibt allerdings mit einem Spiel mehr Spitzenreiter. In Lauerstellung befindet sich weiter mit ebenfalls zwei Minuspunkten auch der amtierende Ortsmeister KC Nachtschwärmer, dem ein ungefährdeter Erfolg gegen Schlusslicht KC Los Keglos gelang. Hans Dörsam (221) und Monika Weber (203) hielten ihre Gegenüber Ruben de Graaf (189) und Marc Unger (175) so deutlich auf Distanz, dass schon zur Hälfte die Entscheidung gefallen war. Markus Pappermann (206) und Olaf Ofenloch (219) kegelten die Partie solide zu Ende und stellten den 849:805-Erfolg sicher. Bemerkenswert jedoch noch die Leistungen der Kegler drei und vier bei den Los Keglos: zunächst schaffte Frank Diedler seine erste Spitzenleistung im Turnier mit ausgezeichneten 215 Holz, dann überzeugte Lukas Bette mal wieder mit hervorragenden 226 Holz. Die Nachtschwärmer treffen nun kommende Woche auf den KC Rote Teufel, der sich in der Woche bereits gegen den KC Die Verflixte 7 knapp behaupten konnte. Dabei führte die Damentruppe erst deutlich, als Anne Krall (203) gegen Bernd Schrenk (182) und Michaela Dollinger (211) gegen Erich Wörthmüller (189) auftrumpften. Den Rückstand egalisierte aber quasi im dritten Paar Karl-Heinz Schwarz für die Roten Teufel mit sehr guten 218 Holz, wogegen Nadine Henkel mit 182 Zählern Vorlieb nehmen musste. So kam alles auf das Vater-Tochter-Duell im Schlusspaar an, das Heiner Kadel mit exzellenten 230 Holz gegen Yvonne Gleich (216) für sich entschied und so die Partie tatsächlich noch auf die Seite der Roten Teufel drehen konnte. 819:812 lautete das enge Endresultat, mit dem die Verflixten 7 weiter in der zweiten Tabellenhälfte verharren, die Roten Teufel dagegen weiter Ansprüche aufs Podest anmelden.

Tag der Verfolgerduelle

Rote Teufel und Nachtschwärmer machen Boden gut

Aus der Spitzenreiterposition heraus konnte der KC Lachplatt spielfrei den Tag der Verfolgerbegegnungen bei der Kegelortsmeisterschaft Mörlenbach betrachten. Hier trafen zunächst der KC Nachtschwärmer und der KC Lustige Neune aufeinander, wo sich ein spannendes Duell entwickelte. Hans Dörsam startete für die Nachtschwärmer mit 209 Holz, sein Kontrahent Klaus Horbach konterte mit exzellenten 230 Zählern und brachte die Lustigen Neune klar in Führung, die jedoch nicht lange hielt, denn anschließend bezwang Monika Weber (210) ihre Gegnerin Daniela Sattler (181) klar. Als dann auch Wolfgang Deck (207) Manuela Sattler (194) in Schach hielt, schien der Erfolg der Nachtschwärmer bei einer solide guten Leistung von Olaf Ofenloch (216) schon fast gesichert. Doch Klaus Sattler bot am Ende nochmal alle Kräfte auf und scheiterte erst mit seinem letzten Bild ins Abräumen daran, das Blatt doch noch zu wenden. Seine Tagesbestleistung von 231 Holz war brillant, aber den Gesamtsieg verbuchten die Nachtschwärmer mit 842:836 denkbar knapp. Der Titelverteidiger bleibt damit einer der stärksten Verfolger des KC Lachplatt. Zu seinem zweiten Saisonerfolg kam der Vizemeister KC Die Verflixte 7 mit 835:708 gegen das Tabellenschlusslicht KC Los Keglos. Eine ausgeglichen gute Teamleistung reichte den Damen mit Anne Krall (204), Michaela Dollinger (216), Yvonne Gleich (216) und Nadine Henkel (199) zu einem ungefährdeten Erfolg. Aus der tapfer kämpfenden Truppe der Los Keglos ragte Ruben de Graaf mit hervorragenden 217 Holz heraus, seine Mannschaftskollegen Katharina Amend (164), Frank Diedler (141) und Marc Unger (186) konnten jedoch die vierte Niederlage im vierten Spiel nicht verhindern. Für eine kleine Überraschung sorgte im dritten Kampf des Tages der KC Rote Teufel durch einen sehr starken Auftritt gegen den bisher verlustpunktfreien Rekordmeister KC Gut Holz. So hielt schon für die Teufel Bernd Schrenk (213) ausgezeichnet gegen Peter Schmitt (219) stand, und ein gut aufgelegter Erich Wörthmüller (220) blieb erfolgreich gegen Gerhard Schmitt, dem nach zuletzt bravourösen Leistungen diesmal „nur“ 208 Zähler gelangen. Den schon bei Halbzeit knappen Vorsprung vergrößerte für die Roten Teufel dann ihr bester Mann, Karl-Heinz Schwarz, als er tadellose 227 Holz auf die Bahn brachte. So sehr sich Jürgen Schmitt (206) und Georg Eckert (203) auch für Gut Holz mühten, Heiner Kadel spielte die Partie mit 204 Holz für den KC Rote Teufel nach Hause und fuhr den 864:836-Gesamtsieg ein, der das Feld ab Platz zwei wieder sehr dicht zusammenrücken läßt. Dies verspricht weiter Spannung bei den nächsten Spieltagen, wo am kommenden Samstag bereits Tabellenführer KC Lachplatt und der KC Gut Holz aufeinander treffen.

Auch der Titelverteidiger landet den ersten Sieg

KC Nachtschwärmer schlagen die Verflixten 7

Ein Nachholspiel war die erste Begegnung des neuen Jahres bei der Kegelortsmeisterschaft Mörlenbach. Die besondere Brisanz zog die Partie aus der Tatsache, dass es die Neuauflage des Vorjahresfinales um den Titel zwischen dem Titelverteidiger KC Nachtschwärmer und dem KC Die Verflixte 7 war, ebenso wie aus dem Umstand, dass beide Teams noch recht mühsam in die neue Saison gestartet waren und einen Erfolg brauchten. Den holte sich mit 840:814 der KC Nachtschwärmer, wobei die Entscheidung erst im Schlusspaar zwischen Yvonne Gleich und Olaf Ofenloch fiel. Yonne Gleich hatte für die Verflixten 7 195 Holz vorgelegt, die Olaf Ofenloch mit 225 Zählern klar übertraf und so den Erfolg für sein Team einfuhr. Zuvor war die Auseinandersetzung hin und her gewogt. Hans Dörsam (214) hatte die Nachtschwärmer gegen Ane Krall (206) leicht in Führung gebracht, die Monika Weber (199) gegen Michaela Dollinger (203) und Wolfgang Deck (202) gegen Nadine Henkel (210) wieder abgeben mussten. Letztlich gaben aber der stärkste Kegler des Tages, die bessere Abräumleistung und die geringere Fehlwurfquote den Ausschlag für den Sieg des Favoriten, der nun auf Platz 3 kletterte, während die Verflixten 7 sich erst in der zweiten Tabellenhälfte wieder finden. Ab dem kommenden Wochenende startet das Turnier nun in seine bis Ostern andauernde Hauptphase, in der sich diese Tabellenkonstellation noch vielfach verändern dürfte.

KC Gut Holz zurück in der Erfolgsspur

Rekordmeister mit sehr starker Leistung

Das letzte Spiel vor der Weihnachtspause bei der Kegelortsmeisterschaft Mörlenbach brachte in einem Aufeinandertreffen zweier starker Teams einen eindrucksvollen Sieg des KC Gut Holz gegen den KC Lustige Neune. Dabei sah es im ersten Zweikampf zwischen Peter Schmitt und Klaus Horbach noch gar nicht nach einem deutlichen Resultat aus. Mit 200 bzw. 199 Zählerngaben sich die beiden nicht viel, allerdings änderte sich das schon im zweiten Duell, wo Gerhard Schmitt für den Rekordmeister mit 235 Holz die beste Leistung des Matches einbrachte. Da konnte Daniela Sattler nicht ganz gegenhalten und musste mit 206 Holz Vorlieb nehmen. Auch Manuela Sattler (204) ließ einem ausgezeichnet auftretendem Jürgen Schmitt (25) den Vorrang, sodass schon vor dem letzten Paar die Partie für den KC Gut Holz entschieden war. Georg Eckert kegelte somit auch befreit auf, erzielte 233 Holz und fuhr seinem Team damit ein Gesamtresultat von 893 Zähler ein, ein klares Zeichen an die Konkurrenz, dass mit dieser Mannschaft im Kampf um den Titel ganz klar zu rechnen sein wird. Klaus Sattler erreichte als Schlussmann der Lustigen Neune noch 213 Holz und schraubte das Teamergebnis auf 822 Holz, kein schlechtes Ergebnis, aber keines, das derzeit zum Sieg in den meisten der Kämpfe ausreicht. Mit 2:4 Punkten gehen die Lustigen Neune in die kurze Pause, ehe bereits Mitte Januar die Saison weitergeht, dann wird Non-Stop bis Anfang April jeden Samstag Hochbetrieb in der Kegelbahn Ober-Mumbach herrschen, Zuschauer sind natürlich herzlich willkommen.

KC Lustige Neune in bestechender Form

Los Keglos schrammen an Überraschung vorbei

Einen knapp an der ersten Niederlage vorbei geschrammten Tabellenführer KC Lachplatt und einen in Topverfassung auftretenden KC Lustige Neune bekam man beim vierten Spieltag der Kegelortsmeisterschaft Mörlenbach zu sehen. In der ersten der beiden Partien trafen der sieglose Tabellenletzte KC Los Keglos und der Spitzenreiter KC Lachplatt aufeinander, doch das erwartet klare Spiel für den Ersten wurde es beileibe nicht. Marianne Walter begann mit 196 Holz und verlor sensationell deutlich gegen Ina Trautwein, der die Bravourleistung von 227 Zählern gelang, ein Resultat, das keiner mehr an diesem Nachmittag übertreffen sollte. Fast wettmachen konnte im zweiten Paar jedoch Kurt Cech (201) den Rückstand, als er gegen Frank Diedler (175) kegelte. Völlig ausgeglichen duellierten sich hernach Jürgen Messer (189) und Marc Unger (186). Somit sollte das Treffen von Resi Cech und Ruben de Graaf die Entscheidung bringen. Resi Cech legte hier ausgezeichnete 210 Holz vor, die Ruben de Graaf für die Los Keglos nicht ganz egalisieren konnte. Bei 192 Holz blieb die Anzeigentafel stehen, mit 780:796 aber hatten die krassen Außenseiter dem KC Lachplatt stark getrotzt, die knappe Niederlage wird Ansporn sein, in den nächsten Kämpfen den Rückenwind für einen Aufwärtstrend zu nutzen. Der KC Lachplatt geht mit vier Siegen aus vier Partien in eine Weihnachtspause wie aus einem Wintermärchen und steigt Mitte Januar wieder in den sich dann intensivierenden Wettbewerb ein. Mit Spannung erwartet wurde die Begegnung zwischen dem KC Rote Teufel und dem KC Lustige Neune, kann man doch beiden Teams zutrauen, im Kampf um die Podestplätze mit dabei zu sein. Doch das knappe Resultat blieb hier aus. Gudrun Horbach (222), Klaus Horbach (217), Manuela Sattler (225) und Klaus Sattler (214) dominierten für die Lustigen Neune durchgängig auf höchstem Niveau und fuhren mit 878 Holz ein Gesamtergebnis ein, das sie zu einem eindeutigen Mitfavoriten auf den Mannschaftstitel macht. Hierfür haben die Roten Teufel einen spürbaren Rückschlag erhalten. Heiner Kadel (190), Volker Seehaus (204) und Erich Wörthmüller (187) trafen nicht so sicher wie gewohnt, allein Karl-Heinz Schwarz bestätigte mit 222 Holz seine gute Form, doch die 803 Holz als Gesamtergebnis waren bei weitem zu wenig, um einem an diesem Tag exzellentem Gegner Paroli bieten zu können. Zum letzten Match des Jahres treffen am kommenden Samstag die Lustigen neune auf den KC Gut Holz, sicher nochmal ein Highlight und ein Fingerzeig auf den weiteren Verlauf der Saison.

Spitzenleistungen am laufenden Band

Lachplatt bleibt Mannschaft der Stunde

Die Kegelortsmeisterschaft Mörlenbach sah am vergangenen Samstag den ersten Spieltag mit einem vollen Programm von drei Partien. Dabei gab es durch die Bank tolle Ergebnisse, und auch das Spannungsmoment kam keinesfalls zu kurz. Zum Auftakt griff der Rekordmeister KC Gut Holz mit seiner bewährten Stamm-Vier souverän in das Geschehen ein und schlug den Außenseiter KC Los Keglos deutlich mit 853:759. Bester Mann des Kampfes war jedoch mit 229 Holz Lukas Bette von den Unterlegenen, für die zudem Marc Unger (188), Katharina Amend (156) und Ruben de Graaf (186) kegelten. Eine ausgeglichen starke Vorstellung bot Gut Holz von Peter Schmitt (212) über Gerhard Schmitt (220) und Jürgen Schmitt (218) bis hin zu Routinier Georg Eckert (203). Mit diesem Auftakt setzt der Seriensieger ein klares Signal, dass er in dieser Saison wieder angreift und sich den verlorenen Mannschaftstitel zurückholen möchte. Im derzeitigen Spitzenspiel trafen der KC Rote Teufel und der KC Lachplatt aufeinander, was sich nach dem Startpaar, in dem Bernd Schrenk (177) viel Boden an eine furios auftrumpfende Marianne Walter (232) verlor, noch zu einer dramatischen Aufholjagd der Roten Teufel entwickelte. Karl-Heinz Schwarz nämlich brillierte mit Tagesbestleistung von 239 Zählern gegen den stabil guten Kurt Cech (210), und auch Erich Wörthmüller (203) nahm Kontrahent Jürgen Messer (193) zehn Holz ab. Von den verbliebenen 16 Zählern Rückstand konnte aber im Schlusspaar Heiner Kadel (203) nur die Hälfte gegen Resi Cech (195) abbauen. Somit sicherte sich der KC Lachplatt erneut einen knappen Erfolg mit 830:822 und baut die Tabellenführung auf 6:0 Punkte weiter aus. Es scheint, als wäre dem Team neben der starken Kegelleistung endlich auch das Glück hold, das ihnen in den Vorjahren oft versagt blieb. Auch die Roten Teufel bleiben trotz der knappen Niederlage ganz sicher ein ernstzunehmender Kandidat auf einen Platz weit vorne. Die Krone an starken Ergebnissen setzte dem Tag anschließend das letzte Duell auf, wo der KC Lustige Neune gegen die Verflixten 7 anzutreten hatte. Auf außergewöhnlichem Niveau entschied Klaus Horbach (237) das erste Paar gegen Anne Krall (224) für sich. Eine Wende ergab sich hernach, als Daniela Sattler (192) gegen Michaela Dollinger (219) den Verflixten 7 die Halbzeitführung überlassen musste. Nadine Henkel baute diese mit 224 Holz gegen Manuela Sattler (216) leicht aus, längst aber noch keine Garantie auf den Gesamtsieg, denn die Lustigen Neune hatten zum Schluss wieder einmal Klaus Sattler aufgeboten, der mit starken 220 Holz auch gut vorlegte. Yvonne Gleich jedoch behielt die Nerven und brachte mit 207 Zählern den knappen Erfolg der Verflixten 7 mit 874:865 ins Ziel. Beiden Mannschaften muss man hiermit bescheinigen, eine exzellente Vorstellung hingelegt zu haben, wie ohnehin in dieser Runde offenbar fast jeder jeden schlagen kann, was die Spannung für die nächsten Monate im Rennen um den Titel sicher hoch halten wird.

KC Lachplatt schlägt auch den Titelverteidiger

Spannende Partie bringt Tabellenführung

Bei der Kegelortsmeisterschaft Mörlenbach gab es in der einzigen Partie des Wochenendes einen überraschenden Sieger in einer engen Partie. Mit dem 843:835-Erfolg gegen den Titelverteidiger KC Nachtschwärmer übernahm der KC Lachplatt bei nun 4:0 Punkten die Tabellenführung. Für die Nachtschwärmer eröffnete Markus Pappermann die Saison verhalten mit 191 Holz, Marianne Walter hielt da gleich stark dagegen und erzielte 220 Zähler. Den hohen Rückstand drehte allerdings Monika Weber im zweiten Paar mit sehr überzeugenden 227 Holz gegen Uwe Blank, dem 194 Zähler gelangen. Eine Vorentscheidung für die Lachplatt schaffte Jürgen Messer mit exzellenten 224 Holz gegen Wolfgang Deck (206). Olaf Ofenloch kämpfte sich zum Ende für die Nachtschwärmer auf solide 211 Holz, was aber nicht ausreichte eine konstant auftretende Resi Cech (205) noch am Einfahren des Sieges für die Lachplatt zu hindern. Knapp, aber verdient, besiegte das Team der Stunde nach der Vorwoche nun auch den zweiten Vorjahresfinalisten und setzt damit in der jungen Runde ein erstes dickes Ausrufezeichen. Am kommenden Wochenende wird sich die Kegelbahn erstmals richtig füllen, da ein volles Programm mit drei Begegnungen auf dem Spielplan steht, dann greifen mit dem KC Gut Holz und dem KC Lustige Neune auch die beiden letzten bislang noch spielfreien Teams in den Wettbewerb ein.

KC Rote Teufel überzeugt zum Saisonbeginn

Überragende Vorstellung von Erich Wörthmüller

Die Kegelortsmeisterschaft Mörlenbach ist in ihre 48. Saison gestartet. Mit sieben Mannschaften und etwa fünfzig ambitionierten Keglern und Keglerinnen werden bis April die Titel in Team- und Einzelwertungen vergeben. Nach der verlängerten Pause, da die Herrmann-Schütz-Halle in Ober-Mumbach einer Renovierung inklusive Anbau unterzogen wurde, wollen die Kegler nun wieder intensiv in einer Doppelrunde „Jeder gegen Jeden“ der Kegelbahn Leben einhauchen. Zum Saisonstart gelang dies auch gleich dem KC Lachplatt, der in den vergangenen Jahren oft auch vom Pech verfolgt eher auf den hinteren Plätzen landete. Mit einer grundsoliden Teamleistung durch Marianne Walter (198), Kurt Cech (207), Uwe Blank (202) und Resi Cech (207) erspielten die Routiniers zusammen 814 Holz und schlugen den Überraschungsvizemeister der Vorsaison, den KC Die Verflixte 7, recht deutlich. Auf deren Seite kämpften Anne Krall (202), Michaela Dollinger (165), Nadine Henkel (204) und Rosi Schillinger (189) tapfer, blieben aber noch hinter den Bravourleistungen aus den ersten Monaten dieses Kalenderjahres zurück. Eine bereits erstaunlich gute Frühform zeigte der KC Rote Teufel in seinem Auftaktmatch gegen den KC Los Keglos. Besonders Erich Wörthmüller legte einen Traumstart hin, gelangen ihm doch gleich phantastische 247 Holz, eine super Grundlage für ein sehr starkes Mannschaftsresultat, das seine Kameraden Karl-Heinz Schwarz (204), Anette Seehaus (200) und Heiner Kadel (209) ausgezeichnet vervollständigen konnten. Diesen 860 Holz der Roten Teufel hatte der amtierende Träger der Roten Laterne KC Los Keglos nicht genug entgegen zu setzen. Teilweise war Ruben de Graaf (176), Marc Unger (202), Ina Trautwein (170) und Lukas Bette (214) der lange Trainingsrückstand noch anzumerken, speziell ins Abräumen unterliefen den Youngsters zu viele Fehler, sodass insgesamt nur 762 Zähler auf dem Ergebniszettel standen. Der erste Tabellenführer heißt also KC Rote Teufel, die ersten Führenden der Einzelwertungen Erich Wörthmüller und Resi Cech, aber eine lange Saison wird hier noch für viel Bewegung sorgen. An den weiteren Wochenenden vor Weihnachten steigen die nächsten Teams in die neue Saison ein, dann unter anderem auch der Titelverteidiger KC Nachtschwärmer, der Rekordmeister KC Gut Holz und der KC Lustige Neune. Aussetzen muss in dieser Saison leider der Traditionsclub KC Die Flinken, da personelle Engpässe eine Teilnahme verhindern.