KC Rote Teufel erklimmt Platz 2

Sehr kompaktes Teamergebnis

Das vorletzte Spiel der 50. Kegelortsnmeisterschaft Mörlenbach im Kalenderjahr 2018 führte den KC Gut Holz und den KC Rote Teufel zusammen, zwei der drei Mannschaften, die sich derzeit darum bekämpfen, wer aktuell zum ernsthaftesten Herausforderer für den Ortsmeister und Tabellenführer KC Nachtschwärmer avanciert. Die Partie begann völlig ausgeglichen, als im Startpaar Walter Eckert für Gut Holz ebenso gute 209 Holz erzielte wie Anette Seehaus für den Gegner, sie dabei völlig fehlerfrei mit sehr gutem Abräumresultat. Zur Hälfte der Begegnung brachte Gerhard Schmitt (215) sein Team vom Rekordmeister dann in Führung, gelang ihm doch gegen Erich Wörthmüller die um 9 Zähler stärkere Leistung. Das Blatt wendete sich danach aber zugunsten der Roten Teufel, als Karl-Heinz Schwarz mit 211 Holz einen sehr deutlichen Vorteil gegen Helmar Mehner (189) erzwang. Der Schlusskegler der Gut Holz, Georg Eckert, zeigt eindeutig aufsteigende Form und erspielte ein Resultat von 208 Holz, ein Ergebnis, das den Roten Teufeln in Person von Heiner Kadel alle Möglichkeiten offen ließ, den Sieg nach Hause zu bringen, ohne dass es allerdings ein Selbstläufer sein konnte. Kadel behielt die Ruhe und schaffte solide 205 Zähler, was dem Team ausreichte. Mit 831:821 stand am Ende der knappe Gesamtsieg der Roten Teufel über den KC Gut Holz fest, was den Teufeln Platz 2 in der Tabelle beschert, während Gut Holz nach zwei Niederlagen in Folge auf Rang vier zurückfällt. Das allseits beliebte Sonderturnier „Paarkegeln“ am 8.12. und ein Nachholspiel am 15.12. beschließen das Kegeljahr noch, ehe im Januar der heiße Endkampf in der Rückrunde im Jubiläumsjahr startet.

Überraschungen jederzeit möglich

Gut Holz stolpert über Lustige Neune

Wenn eine Regel bei der Kegelortsmeisterschaft Mörlenbach gilt dann die: Keiner darf sich seiner Sieges zu sicher sein. Am siebten Spieltag wackelten beide Spitzenteams, der KC Gut Holz und der KC Nachtschwärmer, ersterer fiel sogar. Gegen eine im Aufwind befindliche Mannschaft des KC Lustige Neune genügte dem Rekordmeister Gut Holz eine geschlossene, aber nur durchschnittliche Leistung nicht zum Erfolg. Schon in der ersten Spielhälfte gerieten Jürgen Schmitt (204) und Helmar Mehner (191) gegen Gudrun Horbach (208) und Manuela Sattler (213) in Rückstand. Gerhard Schmitt (213) brachte sein Team danach gegen Dodo Hölzing (197) wieder bis auf zehn Zähler heran. Im Schlusspaar standen sich Georg Eckert und der stabil in sehr guter Form aufkegelnde Klaus Horbach gegenüber. Horbach überzeugte erneut und erspielte exzellente 226 Holz für die Lustigen Neune, zu viel für Eckert, der mit 199 Holz von der Bahn ging. Durch den daraus folgenden 844:807-Sieg rückt der KC Lustige Neune in der Tabelle auf Platz 2 vor und zieht zumindest vorübergehend am Kontrahenten Gut Holz vorbei. Spitzenreiter bleibt der KC Nachtschwärmer, wenngleich auch ihm nur ein sehr mühsamer Erfolg gegen den KC Los Keglos glückte. Monika Weber (181) ließ zu Beginn einige Holz gegen Marc Unger (196) liegen, die Markus Pappermann (199) im zweiten Duell gegen Ruben de Graaf (184) exakt wieder aufholen konnte. Die absolute Spitzenleistung warf anschließend Nachtschwärmer Wolfgang Deck, dem mit überragenden 90 Holz ins Abräumen ein tolles Ergebnis von 232 Holz gelang. Da mussten die Los Keglos in Person von Sigrid Reinheimer (200) deutlich abreißen lassen. Im letzten Match schenkten sich Olaf Ofenloch (203) und Lukas Bette (206) nicht mehr viel, auf dem Zettel stand ein 815:786-Sieg des KC Nachtschwärmer, der somit die Vorrunde mit 9:1 Punkten als Herbstmeister abschließen kann. Die Los Keglos haben noch ein Nachholspiel gegen den KC Rote Teufel vor sich, müssen sich aber steigern, wenn in der Rückrunde noch eine Verbesserung von Rang 5 aus ins Visier genommen werden soll.

KC Lustige Neune und KC Rote Teufel überzeugen

Niveau der Resultate steigt

Am 6. Spieltag der Mörlenbacher Kegelortsmeisterschaft waren die Teams der Ränge drei bis sechs untereinander aktiv und lieferten sich Wettkämpfe auf einem Niveau, das gegenüber dem bisherigen Rundenverlauf deutlich ansteigend ist. Gudrun Horbach brachte die Lustigen Neune mit 210 Holz gegen den Startkegler der Los Keglos Michael Oehlenschläger (158) deutlich in Führung. Ein wenig Boden zurückgewinnen konnte für diese dann Ruben de Graaf (214), da er im direkten Duell Dodo Hölzing (199) bezwang. Die hochklassigste Auseinandersetzung lieferten sich im dritten Paar die vielfache Einzelortsmeisterin Sigrid Reinheimer, der ausgezeichnete 222 Holz gelangen, und Manuela Sattler, die mit 223 Zählern sogar ihre Kontrahentin noch um ein Holz übertrumpfen konnte. Alle Kräfte für die Los Keglos bot im Schlusspaar anschließend auch nochmals Lukas Bette auf. Seine sehr guten 219 Holz reichten allerdings nicht mehr für den Teamsieg. Den fuhren die Lustigen Neune in Person von Klaus Horbach (198) sicher ein. Mit 830:813 holte sich die Mannschaft den zweiten Saisonerfolg und kämpft sich damit an das Treppchen heran. Platz drei in der Tabelle behaupten konnte der KC Rote Teufel mit einem 849:831-Erfolg gegen den Tabellenletzten KC Verflixte Lachplatt, dem jedoch abermals eine klare Leistungssteigerung glückte. Sieggarant für die Teufel war abermals der seit Wochen in Glanzform aufkegelnde Karl-Heinz Schwarz. Gleich zum Auftakt der Partie schaffte er wieder mit 246 Holz die Sahneleistung des Tages und holte für sein Team gegen Nadine Henkel (202) einen hohen Vorsprung heraus. Der geriet aber in Gefahr, als die Ortsmeisterin Anne Krall (223) endlich wieder mal an die Form der Vorsaison anknüpfte und Anette Seehaus (190) besiegte. Die Lachplatt ging hernach durch Wolfgang Möller (221) sogar gegen Erich Wörthmüller (195) leicht in Führung, doch im Schlussabschnitt wendete sich das Blatt final wieder zugunsten der Roten Teufel. Heiner Kadel (218) behielt gegen Jürgen Messer (185) so klar die Oberhand, dass der heißersehnte erste Sieg in dieser Runde für die Verflixte Lachplatt doch ausblieb. Die Roten Teufel hingegen streben ganz klar wieder einen Platz auf dem Podest an und haben zudem mit Karl-Heinz Schwarz einen heißen Kandidaten für den Einzeltitel im Rennen.

Topergebnisse für Karl-Heinz Schwarz und Olaf Ofenloch

In der Teamwertung bleibt alles wie gewohnt

Die 50. Saison der Mörlenbacher Kegelortsmeisterschaft wurde mit dem fünften Spieltag fortgesetzt und bot für die Mannschaftsresultate Gewohntes, wartete aber auch wieder einmal mit herausragenden Einzelergebnissen auf. Der KC Gut Holz traf zunächst auf den KC Verflixte Lachplatt, das Spiel entwickelte sich von Beginn an zu einer einseitigen Angelegenheit. Walter Eckert (201) brachte Gut Holz gegen Marianne Walter (175) bereits deutlich in Führung, die Lachplatt konnte nur im zweiten Paar mit Wolfgang Möller (210) gegen Jürgen Schmitt (212) Augenhöhe herstellen. Einen sehr guten Auftritt legte Gut Holz-Routinier Helmar Mehner hin, gelangen ihm doch exzellente 232 Zähler. So wuchs der Vorsprung gegen Resi Cech (181) noch weiter an, im Schlusspaar erkämpfte sich Nadine Henkel für die Lachplatt mit 207 zwar auch ein sehr achtbares Resultat, aber auch sie musste doch noch ein paar Holz gegen einen starken Gerhard Schmitt (219) abgeben. Unterm Strich stand so ein ungefährdeter 864:773-Erfolg des KC Gut Holz, mit dem man Platz 2 in der Tabelle klar manifestieren konnte, der KC Verflixte Lachplatt wartet im Jubiläumsjahr weiter auf seinen ersten Saisonsieg. Im zweiten Match hatte es Tabellenführer KC Nachtschwärmer mit dem KC Rote Teufel zu tun, der dem Titelverteidiger beim letzten Aufeinandertreffen im März die einzige Niederlage des Kalenderjahres 2018 zufügte. Doch die Partie hielt lange von den Ergebnissen her nicht, was sie versprochen hatte, mussten doch die ersten drei Kegler auf beiden Seiten sich mit Holzzahlen begnügen, die teils deutlich unter ihrem Normalform lagen. Erich Wörthmüller (188), Anette Seehaus (183) und Heiner Kadel (174) büßten für die Roten Teufel dabei sogar noch etwas mehr ein als die Nachtschwärmer Hans Dörsam (182), Monika Weber (203) und Markus Pappermann (204). Vor dem Schlusspaar hatte sich so ein beruhigender Vorsprung für den KC Nachtschwärmer ergeben. Nun war es aber an zwei Keglern hüben und drüben, diesem Tag doch noch eine besondere Note zu verleihen. Karl-Heinz Schwarz kegelte zuerst für die Teufel wie entfesselt auf und holte mit 98 Holz ins Abräumen ein Gesamtergebnis von phantastischen 248 Holz. Da ließ sich sein Kontrahent Olaf Ofenloch nicht lange bitten und konterte mit exakt dem gleichen Resultat, ein Duell auf diesem Niveau hatte die Ortsmeisterschaft sehr lange nicht mehr zu sehen bekommen. Die Nachtschwärmer siegten so 837:793 und bleiben Tabellenführer.

KC Nachtschwärmer marschiert unbeirrt

Klare Favoritensiege an Spieltag 4

Der vierte Spieltag der Kegelortsmeisterschaft Mörlenbach brachte zwei überzeugende Siege der Favoriten auf den Mannschaftstitel und eine kurze Unterbrechung wegen Kegelbruchs in der zweiten Begegnung. Einen leichten Dämpfer im Startpaar – Hans Dörsam (192) musste 16 Holz gegen Gudrun Horbach (208) abgeben – verkraftete der Titelverteidiger KC Nachtschwärmer in der Partie gegen den KC Lustige Neune anschließend souverän. Schon im zweiten Paar drehte Einzelortsmeister Markus Pappermann mit einer ausgezeichneten Vorstellung von 231 Holz gegen Klaus Sattler (184) die Verhältnisse deutlich um. Ihm standen seine Klubkameraden Wolfgang Deck (228) und Olaf Ofenloch (221) in nichts nach, kegelten ebenfalls auf exzellentem Niveau, und holten so gegen Manuela Sattler (188) und den wieder sehr starken Klaus Horbach (230) einen überzeugenden 872:810-Erfolg für den KC Nachtschwärmer nach Hause. Der KC Lustige Neune zeigte erneut Potenzial für mehr, doch muss sich das Team in den kommenden Wettkämpfen noch ausgeglichener zeigen und an ihrem Spitzenmann Klaus Horbach orientieren, um die nächsten Punkte einzufahren. Die Nachtschwärmer hingegen besitzen derzeit genau diese Ausgeglichenheit und betrachten weiter von der Tabellenspitze aus die Konkurrenz. Etwas gedämpft war bereits vor Beginn die Hoffnung des KC Los Keglos im zweiten Match gegen den KC Gut Holz, musste man doch diesmal auf Lukas Bette verzichten. Nichtsdestotrotz startete Ruben de Graaf mit soliden 207 Zählern und hielt das Duell gegen Walter Eckert (211) sehr offen. Seine drei Mitstreiter konnten diesen Leistungsbereich nicht annähernd erreichen: Michael Oehlenschläger (178), Sigrid Reinheimer (177) und Marc Unger (180) schraubten das Teamresultat der Los Keglos auf lediglich 742 Holz, was natürlich bei weitem zu wenig ist, um gegen den Rekordmeister der Mörlenbacher Ortsmeisterschaft, KC Gut Holz, bestehen zu können. Für ihn brillierte Jürgen Schmitt, ihr aktuell bester Kegler, mit fehlerlosen 228 Holz, auch Helmar Mehner (212) und Gerhard Schmitt (198) spielten gute Ergebnisse ein. Ein klarer 849:742-Sieg war die logische Konsequenz. Eine kleine Besonderheit führte in diesem Spiel zu einer kurzen Unterbrechung: Die Wurfhärte des einen oder anderen Keglers hatte einem der Kegel wohl so zugesetzt, dass er auseinanderbrach und mitten im Spiel ausgetauscht werden musste. Der routinierte Reparatureinsatz von Helmar Mehner behob das Problem binnen Minuten und ließ die Begegnung reibungslos fortsetzen.

Ein seltenes Unentschieden im Spitzenspiel

Klaus Horbach führt Lustige Neune zum Sieg

Hohe Dramatik gab es am dritten Spieltag der Kegelortsmeisterschaft Mörlenbach beim Aufeinandertreffen der Serienmeister der letzten Jahre, KC Gut Holz und KC Nachtschwärmer. In dieser Spitzenpartie begann Walter Eckert für Gut Holz mit 195 Zählern und wurde gleich geschlagen von Hans Dörsam, der mit 213 Holz zu überzeugen wusste. Das zweite Paar allerdings ging an den KC Gut Holz, weil Jürgen Schmitt exzellente 221 Holz kegelte, seinem Kontrahenten Markus Pappermann aber „nur“ 207 Zähler glückten. Den minimalen Vorsprung der Nachtschwärmer verteidigte anschließend Wolfgang Deck (205) gegen Helmar Mehner (204). Der Schlusskegler des KC Gut Holz, Gerhard Schmitt, kam prima zurecht und erzielte sehr gute 219 Holz. Nun lag es wieder einmal an Olaf Ofenloch, das ewig junge Duell der beiden Mannschaften zu entscheiden. Fünf Holz Vorsprung hatten ihm seine Teamkameraden mit auf den Weg gegeben, also waren 214 Zähler notwendig, um eines dieser äußerst seltenen Unentschieden im Teamergebnis zu schaffen, und… genauso kam es auch: Nervenstark vor allem ins Abräumen erreichte Ofenloch das Soll. Beide Teams zeigten sich letztlich mit dem gerechten Remis zufrieden. Zuvor steigerte sich der KC Verflixte Lachplatt auf bei seinem dritten Auftritt, doch mit 794 Holz war gegen den starken KC Lustige Neune punktemäßig noch nichts zu holen. Marianne Walter (212), Anne Krall (186), Resi Cech (195) und Nadine Henkel (201) kämpften ohne größeren Einbruch aufopferungsvoll und hielten die Begegnung auch sehr lange völlig offen. Nachdem Dodo Hölzing (198), Klaus Sattler (200) und Manuela Sattler (196) ebenfalls sehr ausgeglichen für den KC Lustige Neune vorbereitet hatten, folgte zum Ende noch die Galavorstellung ihres Mannschaftsführers Klaus Horbach. Fehlerlos und mit großartigen 90 Holz ins Abräumen standen final 244 Zähler für ihn auf der Anzeigetafel. Damit führte er die Lustigen Neune mit 838:794 zum ersten Saisonsieg, ehe am kommenden Wochenende das Kräftemessen mit dem KC Nachtschwärmer auf dem Programm steht. Interessant dürfte auch das zweite Match des nächsten Spieltages werden, wo der KC Gut Holz auf den erstarkten KC Los Keglos trifft.

Die 50. Saison läuft

Erstes Ausrufezeichen der Los Keglos

Die Kegelortsmeisterschaft Mörlenbach ist in ihre Jubiläumsrunde, die 50. Saison, gestartet. Seit 1969 messen sich in der Großgemeinde und den Ortsteilen Kegelbegeisterte in einer organisierten Runde, in den früheren Jahren über viele vorhandene Kegelbahnen verteilt, seit vielen Jahren inzwischen auf die Bahn der Herrmann-Schütz-Halle in Ober-Mumbach konzentriert. Sechs Mannschaften mit rund vierzig Keglern und Keglerinnen nehmen heuer wieder teil. Den Auftakt machte standesgemäß der zuletzt dreifache Ortsmeister KC Nachtschwärmer mit einem klaren 864:688-Erfolg gegen den KC Verflixte Lachplatt. Geschlossen auf gutem Niveau sorgten Hans Dörsam (227), Markus Pappermann (213), Wolfgang Deck (207) und Olaf Ofenloch (217) dafür, dass ihr Team gleich wieder die Tabellenführung übernahm. Die Lachplatt hatte einen wahrlich gebrauchten Tag erwischt, jedoch gelang ihr einige Tage später schon eine klare Leistungssteigerung, auch wenn es im zweiten Spiel gegen den KC Los Keglos beim 768:825 wieder nicht zum Sieg reichte. Dabei sorgten zunächst Marianne Walter (191) und Anne Krall (202) gegen Michael Öhlenschläger (208) und Ruben de Graaf (181) bis zur „Halbzeit“ noch für eine hauchdünne Führung. Die Los Keglos, in dieser Saison personell sehr gut aufgestellt und sicher mit gestiegenen Ambitionen ins Rennen gehend, hatten jedoch in Sigrid Reinheimer hernach mit 222 Holz die beste Keglerin der Begegnung aufzubieten, und auch Lukas Bette (214) machte seine Sache sehr solide gut. So mussten Nadine Henkel (193) und der reaktivierte frühere Einzelortsmeister Wolfgang Möller (182) doch abreißen lassen, bei weiterer Stabilisierung dürfte aber auch der KC Verflixte Lachplatt in den nächsten Partien nicht chancenlos bleiben. Gut in die Saison gestartet ist auch der Vorjahresdritte KC Rote Teufel, dem ein 837:809-Sieg gegen den KC Lustige Neune glückte. Hüben wie drüben ragten mit Karl-Heinz Schwarz (232) und Klaus Horbach (228) die beiden besten Kegler des Tages heraus, doch auch weitere gute Leistungen waren bei beiden Teams zu notieren: für die Lustigen Neune erkegelten Manuela Sattler (211), Sabrina Horbach (200) und Gudrun Horbach (170) das Teamresultat, für die Roten Teufel waren Erich Wörtmüller (219), Michaela Wörthmüller (203) und Anette Seehaus (183) dabei. Richtig Fahrt nimmt die Runde endgültig am kommenden Wochenende auf, dann steigt auch der Rekordmeister der Mörlenbacher Ortsmeisterschaft, der frühere Seriensieger KC Gut Holz mit seinen Routiniers ins Geschehen ein.